{Essen in England} Dreierlei Pommes

12. Februar 2014 7 Comments

Heute gibt es wieder ein Rezept, und zwar zur Abwechslung mal nichts süßes
Hier in England habe ich mich zum ersten Mal richtig an Kürbis rangewagt, und Süßkartoffeln gibt es überall; was liegt da also näher als damit eine meine Leibspeisen zu machen: Pommes
Warum immer nur die Standardversion essen?!

Die Fotos sind allerdings noch von letztem Jahr und das Rezept passt auch eher in den Herbst, aber vielleicht findet ihr irgendwo noch schöne Kürbisse.

Das Rezept ist:
· vegetarisch
· vegan
· laktosefrei
· gluten- und weizenfrei

Ihr braucht:
Kürbis, z.B. Butternut oder Hokkaido
Süßkartoffeln
Kartoffeln (angeblich sind mehligkochende am besten)

Olivenöl
Salz
Pfeffer
Paprikapulver
weitere Gewürze nach Wahl


Die Menge des Gemüses könnt ihr variieren, je nachdem ob die Pommes Hauptgericht oder Beilage werden sollen. Als Hauptgericht schaffe ich jedenfalls ein ganzes kleines Blech (2 Portionen) ;D

Wenn ihr Butternut verwendet, müsst ihr diesen auf jeden Fall schälen. Ich finde es einfacher, die Schale einfach hinterher von den Stiften zu schneiden, aber schaut einfach wie ihr es am besten hinbekommt
Hokkaido müsst ihr nicht schälen, bloß gut waschen.
Aber egal welchen Kürbis ihr verwendet, diesen halbieren bzw. vierteln, die Kerne entfernen und in Stifte schneiden.

(Die Kerne kann man übrigens gut trocknen und rösten!)

Die Süßkartoffeln schälen und ebenfalls in Stifte schneiden.

Meist reicht es, wenn ihr die Kartoffeln gut abwascht und dann mit Schale schneidet.
Macht die Stücke auf jeden Fall dicker als die Süßkartoffeln, da diese nämlich schneller gar sind.

Alles in eine Schüssel geben und mit Olivenöl mischen.
Geht auch gut in einem Gefrierbeutel.

Auf einem mit Backpapier ausgelegten Blech verteilen, so dass nichts übereinander liegt.
Mit Salz, Pfeffer etc. würzen.

Bei etwa 180°-200° so lange in den Ofen, bist das Gemüse gar und gut gebräunt ist.
Das dauert etwa 30-40 Minuten.

Warm servieren und genießen
Dazu passen Ketchup, vegane Majo oder auch Joghurt-Dip.

Bis auf das Schnippeln muss man nichts weiter tun außer warten, weswegen ich dieses Rezept einfach super finde! Und selbstgemachte Pommes schmecken auch einfach tausend Mal besser als irgendetwas tiefgefrorenes oder in Fett ersticktes

Ich hoffe ich konnte euch Appetit machen!

Einen wunderbaren Mittwoch wünsche ich,

7 Comments

  • Nina 12. Februar 2014 at 17:27

    Juhu lecker, ich mach mir morgen auch wieder Süßkartofflis! Wunderschöne Arbeitsfläche, dieses Muster wow so much schön! Haha, aber die Fotos sind trotzdem schnieke

  • Jana 12. Februar 2014 at 17:45

    Hahaha ja, aber was soll man tun?! Ich könnte bei IKEA mal ne Schrankwand aus dieser Reduziert-Ecke da mitnehmen

  • Krisi 12. Februar 2014 at 18:05

    Ich liebe Süsskartoffel, nur schade das die bei mir n der Schweiz soo teuer sind Kürbispommes sit eine super Idee, werde ich mir merken=)
    Liebe Grüsse,
    Krisi
    excusemebutitsmylife.blogspot.com

  • Mia 12. Februar 2014 at 20:02

    Toll toll toll, deinen Pommesvariation sieht super aus, auch wenn die Bilder noch aus dem letzten Jahr sind gefallen sie mir seeehr
    Liebe Grüße, Mia

  • Jenny R 13. Februar 2014 at 15:18

    Uff, ich wüsste garnicht, wie Süßkartoffeln schmecken XD interessant klingt es aber auf jedem Fall!

  • marina w. 15. Februar 2014 at 22:39

    Uiuiuiiii, muss ich unbedingt mal ausprobieren! Danke!

  • caje 17. Februar 2014 at 20:10

    ooh. dein blog ist wirklich toll! ich hab das hier auch schon sehr oft selbstgemacht und ich liebe es. süßkartoffeln und kürbis sind so lecker.
    liebst, caro.

  • Schreibe einen Kommentar zu marina w. Cancel Reply

    ×